Rosi I. und Joachim I. regieren die Ritter

Natürlich war der neue (Sonn)Tag längst angebrochen, als die Hirschhorner Ritter ihr gut gehütetes Geheimnis endlich preisgaben: Rosi I. und Joachim I. (Weis) von der Klingenstraße sind das neue Prinzenpaar, das die Fastnachter in der relativ kurzen Kampagne bis Faschingsdienstag, 17. Februar, landauf, landab repräsentieren wird. Sie übernahmen das Zepter von Marion und Axel Leippe, denen für ihre Regentschaft im vergangenen närrischen Jahr herzlich gedankt wurde. Der Proklamation vorangegangen war eine kurzweilige Prunksitzung von mehr als sechs Stunden.

Büttenreden, Garde- und Showtänze oder Gesangsdarbietungen: Die vielen Gruppierungen der Ritter liefen während der Prunksitzung zu Höchstform auf. Allein zehn Tanz- und vier Musikgruppen zählt der größte Hirschhorner Verein, der die Fastnachtshochburg im unteren Neckartal bestens in der gesamten Region vertritt. Die große weite, aber auch die kleinere Hirschhorner Welt waren in den Büttenreden das Ziel genauerer Betrachtung, aber auch von bissigem Spott und beißender Ironie. Wer die erste Sitzung verpasst hat, muss nicht klagen: Karten für die kommenden Sitzungen am Freitag und Samstag können noch bei Steffi Hartmann, Telefon 06272/5130516, reserviert werden.

Eckard Breisch und Jürgen Waibel legten in ihrem „Stadtgespräch“ den Finger in viele offene Hirschhorner Wunden. Viele Lacher und viel Beifall waren ihnen gewiss. Eröffnet wurde der Abend mit dem Einzug der Fahnenschwinger und Trommler, ehe die „Wonneproppen“ und der „Showblock“ mit ihrem Showtanz wie auch die Minigarde mit ihrem Gardetanz begeisterten. Bei Tade Crößmann herrschte in der Bütt „Zickenalarm“, Bettina Gärtner wusste als Flugbegleiterin viele komische Begebenheiten über und unter den Wolken zu berichten.

Vor der Pause folgten Gardetänze der „Solisten“ und ein Showtanz von „Ex-trem“. Der „Parodie-Express“ widmete sich der „Fastnachts-Outdoor-Mode“, „Da Capo“ glossierte musikalisch in närrischer Form das Geschehen in Stadt und Land. Wie auch Dieter J. König in gesetzten Worten. Dessen Auftritte als „Deutscher Michel“ sind aus den Prunksitzungen der Ritter nicht mehr wegzudenken. Er sorgt dafür, dass Politikern jedweder Couleur die Ohren klingeln.

Nach der verdienten Pause von 2 x 11 Minuten ging es mit vollem Tempo weiter. Waldemar Böhm sinnierte über den „Sinn des Lebens“, Susanne Konrad und Claudia Schück tauschten ihre „Urlaubserinnerungen“ aus. Der „City Sound Group“ folgte der Gardetanz der „Rasselbande“, Corinna Denner als Funkenmariechen heimste wie alle anderen auch viel Beifall ein. Nach dem Gardetanz der Prinzengarde und Gesangsdarbietungen des „Witwenclubs“ hatte Lutz Schmidt als „Günther Gärtner – Görlitz“ die Lacher auf seiner Seite. Der Showtanz von Männerballett und danach „Milleniums“ (unter dem Titel „Affenstark“) läutete das große Finale inklusive Prinzenpaar-Proklamation ein. (Fotos: Hansi Herbig)

Foto 1 Foto 2 Foto 3 image1 image2 image4

image5 image6 image7

Advertisements